Sabrina und die Erkundung Finnlands

… und des nördlichen Europas

Roadtrip durch Seenfinnland…

14. und 15.05.2013

Mit dem Auto durch das zauberhafte Seenfinnland… Hämeenlinna, Lahti, Savonlinna, Kerimäki, Lappeenranta… Und was gab’s außer Seen zu sehen? Zum Beispiel Burgen, die größte Holzkirche der Welt, die älteste Kirche Finnlands…  na ja und dann eben jede Menge Seen… Schee war’s!! 🙂

Advertisements

Deuschland hat mich wieder für einen kurzen Augenblick…

05.05.2013

Die Sonne scheint, es sind 22°C, der Himmel ist blau -was will man mehr? Da lohnt sich doch ein Ausflug durch die schöne Altstadt Wiedenbrücks im schönen Nordrhein-Westfalen…

#kunst #olympus #fluxfm

Winterkunst in Helsinki, Finnland#kunst #olympus #fluxfm

Hauskaa vappua!!!

30.04. und 01.05.2013

Der Tag der Arbeit ist ein international weit verbreiteter und gefeierter Feiertag. Während in Berlin gerne mal die Steine fliegen und auf den Straßen mehr Polizisten als sonstige Personen unterwegs sind, sieht das in Finnland etwas anders aus. Hier geht die Feierei bereits am 30.04. los und kann gerne mal bis zum 02.05. andauern. Wenn man sich mit Finnen unterhält, wird Vappu (Finnisch für „Tag der Arbeit“) als DER ultimative Feiertag des Jahres angeprießen und ein jeder freut sich darauf und man könnte gar behaupten, dass sich die Finnen schon Wochen zuvor auf das Ereignis vorbereiten. Offiziell beginnt Vappu am 30.04. um 18 Uhr, wenn der nackten Lady-Statue der Hut aufgesetzt wird. Dann darf jeder Finne und jede Finnin seinen/ihren Hut vom Schulabschluss aufziehen, welcher passend zum finnischen Ambiente im Matrosenlook ist, und dann knallen auch schon die ersten Korken. Danach chillen Studenten aller möglichen Fakultäten, die sich gerne mit fakultätseigenen Overalls kenntlich machen, an den Treppen der weißen Kathedrale und lassen die Feier beginnen. Zum Glück unter blauem Himmel und strahlender Sonne. Am gleichen Tag werden noch die Clubs der Stadt unsicher gemacht und zum ersten Mal gibt es lange Schlangen vor jedem Nachtclub und man hat das Gefühl, alle 5,4 Mio. Finnen sind auf den Straßen (oder sonst wo, aber hauptsache) unterwegs. Und obwohl die Nacht durchgefeiert wird und in der Stadt regelrechter Ausnahmezustand herrscht, wird am nächsten Tag früh aufgestanden, um auf das traditionelle Picknick im Kaivopuisto direkt am Meer zu gehen. Dort wird gechillt, gegessen, gefeiert… einfach alles, worauf man Lust und Laune hat. Jeder freie Quadratmeter Rasen wird genutzt, sodass man am Ende (man kann es kaum glauben) wie die Sadellen nebeneinander liegt. Aber das nimmt man gerne in Kauf bei sage und schreibe 13°C, blauem Himmel und purem Sonnenschein. Egal wie verkatert man eigentlich noch ist, man muss den Tag im Freien verbringen und hängt auch gerne noch nach dem Picknick einen kleinen Spaziergang durch die Stadt hintendran oder schaut sich die Stadt von oben vom Torni-Tower aus an. Ein rundum gelungener Tag! Und ich muss zugeben: Wenn die Finnen mal feiern, dann richtig. Und das können sie dann aber auch echt gut!

Helsinki, du bist so schön

Tallinn II + III

Zum zweiten und dritten Mal ging es nach Tallinn mit meinen lieben Besucherlein. Immer wieder schön! Insbesondere wenn es bei jedem weiteren Besuch wärmer wird, die Sonne scheint, der Schnee wegtaut und man ganz nebenbei noch lecker essen und günstig einkaufen gehen kann.  So schön Helsinki auch ist, die hohen Preise nehmen einem ein kleines Stückchen Lebensqualität, wenn man jeden Einkauf und jedes Essen kostentechnisch hinterfragen muss… Aber auch allein die Fährenfahrt nach Tallinn ist ein Erlebnis, das man unbedingt bei einem Helsinki-Besuch mitgenommen haben sollte. Insbesondere eine Fahrt mit der MS Superstar von Silja Tallink-Line ist eine Erfahrung wert. So lässt die große Glasfront über mehrere Etagen die Fahrt durch die weite Sicht auf das Meer ganz besonders werden. Dazu noch gute Musik und ein Gläschen Wein und es geht einem einfach nur gut  -und ganz nebenbei noch den Sonnenuntergang beobachten 🙂

 

Kurzausflug im sonnig-verschneiten Jyväskylä

08.04.2013

Für einen Tag ging es in das Landesinnere Finnlands in die Seenstadt Jyväskylä (Aussprechhilfe: y wird gesprochen wie das deutsche ü). Viel gab es dort zwar nicht zu sehen, dennoch war ein Tag aus einem Sonnen-Schnee-Gemisch auch eine interessante Erfahrung. Bekannt ist Jyväskylä insbesondere für die Bauten des finnischen Architekten Alvar Aaltos, der u.a. das Stadtmuseum und Universitätsgebäude entwarf. Sicherlich ist Jyväskylä einen Ausflug im Sommer wert, wenn sich in den umgebenen Seen der blaue Himmel spiegelt und man eine Schiffsrundfahrt in Nachbarortschaften machen kann, wo es u.a. UNESCO-Sehenswürdigkeiten gibt. Im Winter war es aber auch ganz ansehnlich, die etwas andere finnische Architektur der kleinen Stadt zu bestaunen und über den gefrorenen See zu spazieren und dabei eine Puppe auf einer Schaukel in ca. 50m Höhe an einer Brücke hängend zu entdecken (siehe Bilder). Auch war es ganz nett auf einer Bank auf dem gefrorenen See zu sitzen und sich von der Sonne anstrahlen zu lassen, um gleich im nächsten Moment dem plötzlichen Schneefall zu entkommen… und am besten geht das, wenn man in ein Tümchen auf dem Stadtberg geht und den Ausblick auf die Stadt genießt und beobachtet, wie sich langsam eine weiße Schicht über die Straßen und Häuser legt…